Reißverschluss reparieren mit einfachen Tricks

Reißverschluss reparieren mit einfachen Tricks

Selbst einen Reißverschluss reparieren: So klappt´s

Er verschließt nicht nur Hosen an äußerst delikaten Stellen, er sorgt auch dafür, dass deine 7 Sachen im Rucksack oder deiner Sporttasche bleiben und keine warme Luft aus dem Schlafsack entweicht. So klein er auch erscheinen mag – seine Wirkung ist beachtlich.

Gibt der Reißverschluss nun aber den Geist auf, ist das nicht nur ärgerlich – manch Kleidungsstück oder Outdoor-Equipment verliert schlichtweg seinen Sinn. Also wegschmeißen? Bevor du Geld in die Hand nimmst und alles neu kaufst, raten wir dir, versuche zunächst den Reißverschluss zu reparieren. Wir helfen dir dabei!

Kaputt ist nicht gleich kaputt

Ein nicht funktionierender Reißverschluss kann verschiedene Ursachen haben. In den meisten Fällen klemmt er einfach nur, weil er schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat und abgenutzt ist. Vielleicht sind aber auch die Zähne nicht intakt oder der Schlitten ist irgendwie kaputt. Für all diese Szenarien geben wir im Folgenden Tipps und Anleitungen zur Reparatur deines Reißverschlusses an die Hand.

Repariere einen klemmenden Reißverschluss

Wenn der Reißverschluss kaputt ist, bedeutet das in den meisten Fällen, dass er einfach nicht mehr geschmeidig öffnet und schließt, sondern sich nur hakelig oder gar nicht mehr bewegen lässt. Entweder hat man etwas Stoff eingeklemmt oder aber die Zähne sind spröde und rau geworden. Für klemmende Reißverschlüsse gibt es einen ganz einfachen Trick:

Um einen klemmenden Reißverschluss reparieren zu können, brauchst du einfach nur etwas Schmiermittel.

Option 1

Eines, das jeder im Haus hat, ist Graphit. Es wird für Bleistiftminen verwendet.

Nimm dir also einen Bleistift und „male“ die Zähne des Reißverschlusses damit an. Am besten rings um den Schieber bzw. vor allem an der klemmenden Stelle.

Versuche nun erneut den Schieber zu bewegen. Wenn es etwas besser geworden ist, aber noch nicht perfekt, kannst du den Vorgang wiederholen.

Option 2

Eine andere Möglichkeit, die Zähne des Reißverschlusses geschmeidig zu machen, ist mit Waschmittel.

Entweder du nimmst Flüssigwaschmittel oder du löst ein wenig Waschmittel-Pulver in etwas Wasser auf.

Nun nimmst du dir ein Wattestäbchen, tauchst es in das Waschmittel und schmierst den Reißverschluss damit ein.

Jetzt sollte sich der Schieber des Verschlusses wieder bewegen lassen. Den Vorgang kannst du ebenfalls wiederholen, bis sich der Schieber wieder ohne hakelige Stellen hin- und herbewegen lässt.

Tipp: Alternativ kannst du auch Seife oder Kerzenwachs probieren.

Reißverschluss geht immer wieder auf

Wenn der Reißverschluss nicht mehr hält und ständig aufgeht, kann das ganz schön peinlich werden – vor allem bei Hosen. Meist ist dann der Schieber einfach ausgeleiert.

Solange man im Wald allein unterwegs ist, mag das ja gehen. Aber nach jeder Wanderung kommt irgendwann auch wieder Zivilisation.

Das Problem lässt sich aber sehr leicht lösen, du brauchst lediglich eine Zange. Die ist ja glücklicherweise an jedem Leatherman dran.

Du nimmst dir den Schieber und die Zange.

Jetzt ist Feingefühl gefragt. Du drückst mit der Zange die längeren Seiten des Schiebers zusammen.

Hinweis: Drückst du die Seiten zu stark zusammen, wirst du den Schieber gar nicht mehr bewegen können. Daher solltest du deine Kräfte leicht dosieren.

Zähne des Reißverschlusses reparieren

Manchmal lässt sich der Reißverschluss auch nicht mehr einwandfrei öffnen und schließen, weil einzelne Zähne verbogen sind. Auch in diesem Fall kommt wieder die Zange zum Einsatz.

Zunächst schaust du dir alle Zähne in Ruhe an.

Findest du einen verbogenen, kannst du ihn sachte mit der Zange in die richtige Position biegen.

Auch hier ist Fingerspitzengefühl gefragt, denn die Zähne können recht leicht abbrechen. Verlierst du in der Mitte des Reißverschlusses zu viele Zähne, ist dieser kaum noch zu retten. Dann muss entweder ein neuer Reißverschluss oder aber eine neue Jacke für Outdoor und Sport her.

Außerdem solltest du darauf achten, dass du immer nur einen Zahn bewegst, um nicht den ganzen Reißverschluss zu verformen. Das würde nämlich ebenfalls dazu führen, dass sich der Schieber nicht mehr bewegen lässt.

Defekten Schieber bei Jacken austauschen

Ist der Schlitten des Reißverschlusses defekt, kannst du ihn einfach ersetzen. Ob du einen neuen kaufst oder einen von einem anderen Kleidungsstück stibitzt, ist dabei dir überlassen.

Zu Beginn nimmst du die Reißverschluss-Seite, die am unteren Ende ein quadratisches Schlussteil besitzt.

Von dieser Seite ziehst du den oberen Stopper mit einer Zange ab.

Nun kannst du dort den neuen Schieber einfädeln. Achte darauf, dass der neue Schieber die gleiche Größe besitzt wie der alte.

Teste zunächst, ob sich der Reißverschluss nun wieder vernünftig bedienen lässt.

Ist das der Fall, kannst du mit einer kleinen Zange den Stopper wieder anbringen. Durch mehrmaliges festes Zusammendrücken (mit der Zange) wird er vernietet und die Schiene kann nicht mehr ausbüxen.

Kompletten Reißverschluss austauschen

Ist der Reißverschluss stark beschädigt und es fehlen ihm beispielsweise viele Zähne in der Mitte, dann lassen sich nicht mehr einzelne Bereiche des Reißverschlusses reparieren. Du musst den Reißverschluss komplett austauschen.

Hierfür löst du zunächst die Naht, mit der der Verschluss in das Kleidungsstück eingenäht wurde, mit einem Saumtrenner.

Nimm dir den neuen Reißverschluss und öffne ihn.

Eine Seite des Reißverschlusses wird nun mit Stecknadeln am Kleidungsstück befestigt und anschließend recht locker mit einigen Nadelstichen angebracht.

Jetzt wird der Verschluss geschlossen.

Bring nun auch die andere Seite auf gleiche Weise an.

Öffne und schließe ihn ruhig noch ein paar Male und überprüfe die Position des Reißverschlusses.

Der Rest wird mithilfe der Nähmaschine erledigt. Vergiss nicht, einen Nähfuß für Reißverschlüsse zu verwenden.

Führe die Nähmaschine an der ursprünglichen Naht entlang.

Sind beide Seiten befestigt, kommt der letzte Test. Lässt sich der Schieber einwandfrei öffnen und schließen, hast du den Nähtest bestanden, der Reißverschluss ist repariert.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Magazin. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.